From the magazine SZS 6/2018 | S. 663-668 The following page is 663

Beginn einer unfallversicherungsrechtlichen Invalidenrente nach Rückfall ohne vorgängig durchgeführte Heilbehandlungsmassnahmen – Urteil des Bundesgerichts vom , 8C_148/2018 (zur amtlichen Publikation vorgesehen)

Résumé

Dans le cas d’espèce, le Tribunal fédéral a retenu que le moment déterminant pour le début de la rente était celui de l’annonce de la rechute ou du dépôt de la demande, au lieu de tenir compte de la survenance de l’incapacité de gain donnant droit à une rente. L’auteur de la présente contribution considère que cette nouvelle pratique est contraire à la loi et déplore le fait qu’elle soit incompatible avec la jurisprudence publiée aux ATF 140 V 65, convaincante dans son résultat.

Ausgangslage

Das Bundesgericht sah sich mit folgender Ausgangslage konfrontiert: Die Suva erbrachte dem Versicherten zunächst vorübergehende Leistungen (Heilbehandlung und Taggeld) infolge eines am 19. April 2003 erlittenen Unfalls. Nachdem der Gesundheitsschaden keiner medizinischen Eingliederung mehr zugänglich war, prüfte sie die Ansprüche auf Dauerleistungen. Sie sprach dem Versicherten eine 25%ige Integritätsentschädigung zu. Dessen Rentengesuch wies sie mangels…

[…]