From the magazine SZS 4/2019 | p. 204-205 The following page is 204

Mindestentschädigung eines unentgeltlichen Rechtsvertreters im kantonalen Gerichtsverfahren

Zusammenfassung

Im Urteil 8C_880/2018 vom 6. Juni 2019 bekräftigt das Bundesgericht seine Rechtsprechung zur verfassungsmässigen Untergrenze des Honorars eines unentgeltlichen Rechtsbeistandes.

Résumé

Dans son arrêt 8C_880/2018 du 6 juin 2019, le Tribunal fédéral a confirmé sa jurisprudence sur la limite inférieure constitutionnelle du droit à l’assistance judiciaire gratuite.

Eingangs charakterisiert es die Rechtsnatur der unentgeltlichen Verbeiständung (E. 3.1): Mit der Einsetzung des unentgeltlichen Rechtsvertreters entsteht zwischen diesem und dem Staat ein besonderes Rechtsverhältnis nach kantonalem öffentlichem Recht. Art. 29 Abs. 3 BV gibt dem Rechtsbeistand einen öffentlich-rechtlichen Anspruch auf Entschädigung und Erstattung der Auslagen im Rahmen der kantonalen Bestimmungen. Ein verfassungsrechtlicher Anspruch besteht nur, soweit der Aufwand zur Wahrung der Rechte notwendig ist, somit nicht schon, wenn er bloss…

[…]
Melden sie sich für den SZS-Newsletter an und bleiben Sie informiert.