From the magazine SZS 4/2019 | p. 217-226 The following page is 217

Nr. 34 Bundesgericht, II. sozialrechtliche Abteilung, Urteil 9C_147/2017 vom = BGE 144 V 58 (d)

Art. 23 lit. a BVG.
Zeitlicher Zusammenhang zwischen der ursprünglichen Arbeitsunfähigkeit und der späteren Invalidität (Überblick über die Rechtsprechung)

Zusammenfassung

Der zeitliche Konnex zwischen der während des Vorsorgeverhältnisses eingetretenen Arbeitsunfähigkeit und der späteren Invalidität wird unterbrochen, wenn während mehr als dreier Monate eine Arbeitsfähigkeit von über 80% in einer angepassten Erwerbstätigkeit gegeben ist.

Résumé

La connexité temporelle entre l’incapacité de travail survenue durant le rapport de prévoyance et l’invalidité ultérieure est interrompue lorsqu’une capacité de travail de plus de 80% dans une activité lucrative adaptée existe durant plus de trois mois.

Sachverhalt

A., geboren 1969, war seit 1. März 1991 als Lagermitarbeiterin bei der B. AG tätig und bei deren Personalfürsorgestiftung für die berufliche Vorsorge (nachfolgend: Vorsorgeeinrichtung) versichert. Auf Ende Januar 1997 wurde das Arbeitsverhältnis wegen…

[…]
Melden sie sich für den SZS-Newsletter an und bleiben Sie informiert.