From the magazine SZS 4/2019 | p. 220-226 The following page is 220

Nr. 36 Bundesgericht, II. sozialrechtliche Abteilung, Urteil 9C_595/2017 vom = BGE 144 V 166 (d)

Art. 34a Abs. 1 BVG; Art. 24 Abs. 1 lit. d BVV 2.
Überentschädigung

Zusammenfassung

Für die Überentschädigungsberechnung nach Art. 34a Abs. 1 BVG ist zumindest bei einer Restarbeitsfähigkeit von lediglich 10% grundsätzlich von deren Unverwertbarkeit auszugehen. Daher kann in der Regel kein entsprechendes hypothetisches Einkommen angerechnet werden.

Résumé

Pour le calcul de la surindemnisation selon l’art. 34a al. 1 LPP, il faut partir du principe qu’une capacité résiduelle de travail de seulement 10% n’est théoriquement pas exploitable. C’est pourquoi, en règle générale, il n’y pas lieu de tenir compte d’un revenu hypothétique correspondant.

Sachverhalt

Die 1972 geborene A. bezieht infolge eines im März 1999 erlittenen Verkehrsunfalles eine ganze Rente der Invalidenversicherung seit dem 1. März 2000 Aus der ZeitschriftSZS 4/2019 | p. 220–226 Es folgt Seite № 221(Verfügungen vom 8. März 2002; Invaliditätsgrad 90%). Die Vorsorgeeinrichtung B…

[…]
Melden sie sich für den SZS-Newsletter an und bleiben Sie informiert.