From the magazine SZS 4/2019 | p. 241-242 The following page is 241

Nr. 51 Bundesgericht, II. sozialrechtliche Abteilung, Urteil 9C_773/2016 vom = BGE 144 V 2 (f) = Pra 107 Nr. 125 S. 1151 ff.

Art. 9 Abs. 2 IVG; Art. 3 Abs. 1 lit. c, 4 Verordnung Nr. 883/2004.
Eingliederungsmassnahmen von Kindern von Grenzgängern

Zusammenfassung

Die Eingliederungsmassnahmen beruflicher Art gelten als Leistungen bei Invalidität im Sinn von Art. 3 Abs. 1 lit. c Verordnung Nr. 883/2004. Das Gleichbehandlungsgebot nach Art. 4 der Verordnung wird bei einer Verweigerung von Eingliederungsmassnahmen bei Kindern von Grenzgängern mit Wohnsitz im Ausland nicht verletzt, da die Einschränkung von Art. 9 Abs. 2 IVG Schweizer Staatsbürger gleichermassen trifft.

Résumé

Une mesure de formation professionnelle initiale doit être qualifiée de prestation d’invalidité au sens de l’art. 3 par. 1 let. c du Règlement (CE) no 883/2004. Le refus, fondé sur l’art. 9 al. 2 LAI, d’octroyer une formation professionnelle initiale de l’assurance-invalidité suisse à l’enfant d’un travailleur européen actif en Suisse, mais domicilié au sein de l’Union européenne, n’est pas constitutif d’une discrimination …
[…]
Melden sie sich für den SZS-Newsletter an und bleiben Sie informiert.