From the magazine SZS 6/2019 | p. 340-344 The following page is 340

Recht auf Hilfe in Notlagen und Geisteshaltung

Zum Nichteintreten auf Gesuch um Nothilfe gem. Art. 12 BV

Zusammenfassung

Im Urteil 8C_850/2018 vom 12. Juni 2019 hielt das Bundesgericht fest, dass keinen Anspruch auf Hilfe in Notlagen (Art. 12 BV) hat, wer mit einer geänderten Geisteshaltung in der Lage wäre, für sich selbst zu sorgen. Diese einschränkende Definition der Notlage erweist sich in Anbetracht der Funktion von Art. 12 BV für die Soziale Sicherheit als problematisch.

Résumé

Dans l’arrêt 8C_850/2018 du 12 juin 2019, le Tribunal fédéral a retenu que celui qui serait en mesure de subvenir à ses besoins en changeant sa façon de penser n’a pas droit à obtenir l’aide due dans des situations de détresse (art. 12 Cst.). Cette définition restrictive de la situation de détresse s’avère problématique compte tenu du rôle de l’art. 12 Cst. pour la sécurité sociale.

I. Sachverhalt

Der Beschwerdeführer A. hatte ab dem 5. Juni 2015 von der Gemeinde Roggwil im Thurgau materielle Sozialhilfe bezogen. Der Auflage, sich umgehend bei der Arbeitslosenversicherung des Kantons…

[…]
Abonnez-vous à la Newsletter SZS pour rester informé.